Wach sein für die Gegenwart

Achtsamkeit ist die deutsche Übersetzung des englischen Wortes „Mindfulness“, in welchem nach Jon Kabat-Zinn der Begriff „Heartfulness“ mitschwingt. Achtsamkeit ist demnach kein rein intellektuelles Verfahren, sondern bezieht den ganzen Menschen – mit Herz, Hirn und Handeln – ein.

Achtsamkeit ist die Fähigkeit, in der Gegenwart Dinge zu bemerken, ohne zu bewerten oder zu urteilen. Sie gilt als angeborene natürliche Fähigkeit, die durch konsequentes Üben erwacht und wächst. Durch die Praxis der Achtsamkeit lernen wir, unsere Sinne zu öffnen, in einen Zustand der inneren Ruhe und Klarheit zu kommen, körperliche und geistige Präsenz zu kultivieren und bewusster zu handeln.

Achtsamkeit ist eine innere Haltung, die alle Aspekte des Lebens einbezieht. Um diese zu erlernen, kombinieren unsere Angeboten formalen Übungen (Meditationen, Körperübungen) als auch informelle Übungen (essen, Zähne putzen usw.). Damit wird der Transfer vom „Sitzkissen zum Bürosessel“ gewährleistet und die achtsame Haltung im privaten und beruflichen Alltag integriert und gelebt.

Achtsamkeit hilft uns, die „mentalen Überstunden“ abzubauen, in denen wir vergangene Geschehnisse widerkäuen oder uns in Phantasien über die Zukunft verausgaben. Statt Energie zu vergeuden, unterstützt sie, uns im Augenblick zu verankern – und von dort ausgehend – freier zu agieren.

Wir können die Welle des Lebens nicht aufhalten.
Aber wir können lernen zu surfen.

(Jon Kabat-Zinn)